Eva-Maria Schaller

 

Eva-Maria Schaller, geb. 1985 ist freischaffende Tänzerin und Choreografin aus Wien. Sie studierte an der Ballettschule der Wiener Staatsoper und der Codarts Rotterdam. Bereits während und nach dem Studium arbeitete sie in den Niederlanden mit namhaften Choreograf*innen und Companys wie Megumi Nakamura, Itzik Galili, Edan Gorlicki, Stephen Shropshire, Emio Greco|PC und Anouk van Dijk, mit Gastspielen in Europa, Usa und Asien. Die Kollaboration mit Christine Gaigg in Wien beinhaltete Auftritte bei Impulstanz, Wien Modern, Schauspielhaus Wien und steirischer herbst u.a. Von 2016-2018 tanzte sie in Deutschland bei Sabine Glenz in Zusammenarbeit mit den Münchener Philharmonikern. Als Countertechnique-Lehrerin unterrichtet sie in Tanzinstitutionen europaweit und an der MUK Universität Wien. Ihre eigene choreografische Arbeit basiert auf einer tiefgehenden Auseinandersetzung und Forschung im Bereich Tanzerbe / Archiv / Körper und einem großen Interesse an zeitgenössicher wie klassischer Musik; besondere Bedeutung kommt auch einer praxis der Verbindung von Bewegung mit der eigenen Stimme als ein Element verinnerlichter Musikalität und räumlich-choreografischem Material zu. Das Solo Vestris 4.0 (2018) war bei imagetanz im brut Wien zu sehen, What we hold inside (2019) auf diversen Festivals in Österreich und Slowenien. Sie realisierte und präsentierte Arbeiten ua. auch in Residencies in Athen, Dansatelier Rotterdam, D.ID Dance Identity, sowie im Rahmen der Ausstellung Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne (Theatermuseum Wien). Recalling Her Dance – a choreographic encounter with Hanna Berger (2021) wurde im Tanzquartier Wien und dem Festival Impulstanz gezeigt. Das Jahrbuch Tanz (Berlin) wählte sie 2019 zur Hoffnungsträgerin. Neben dem Produzieren eigener Stücke, Lehrtätigkeit und der Arbeit als Tänzerin/Performerin absolviert sie aktuell ihr Masterstudium in New Performative Practices an der Stockhom University of the Arts.

 

 

 

english scroll down

Eva-Maria Schaller studied classical ballet at the Ballet Academy of the Vienna State Opera and completed her studies in contemporary dance at Codarts Rotterdam (NL). She worked with and performed in pieces by Emio Greco, Itzik Galili, Megumi Nakamura, Stephen Shropshire, Edan Gorlicki, Jerome Bel and Anouk van Dijk, touring in Europe, USA and Asia. In Vienna she collaborated regularly with Christine Gaigg performing at Impuls Tanz, steirischer herbst, Wien Modern, Schauspielhaus Wien, Tanzquartier Wien, and in Germany with Sabine Glenz (Munich Philharmony) and was invited as a researcher to the EU-Project Dancing Museums in 2017. Since 2016 she teaches Countertechnique across Europe, in dance Houses and Dance University Programmes. She develops her own choreographic work in the frame of residencies i.e. Athens Megaron Concert Hall, D.ID Dance Identity and Dansateliers Rotterdam. The Solo Vestris 4.0 was presented at Imagetanz Brut Wien, Die Unbekannte – eine choreografische Annäherung an Hanna Berger (composer Matthias Kranebitter) in the frame of Alles tanzt. Kosmos Wiener Tanzmoderne; What we hold inside has been performed at festivals in Austria and Slovenia. She was invited as a scholarshipholder to the Campus What the body remembers / Dance Heritage today at the Akademie der Künste Berlin; the year-book Tanz (Berlin) features her as Bearer of Hope 2019. Her recent work "Recalling Her Dance - a choreographic encounter with Hanna Berger" was presented at Tanzquartier Vienna and Impulstanz Festival 2021.

Alongside producing her own work, teaching and engagements as dancer/performer she currently completes her MA in New Performative Practices at the Stockholm University of the Arts.

Fotos: Franzi Kreis, Christopher Mavric, Hanna Fasching

 

 

WEBSITE UNDER CONSTRUCTION